Hausmittel gegen Insektenstiche: Das hilft gegen Jucken und Schwellungen

Hausmittel gegen Insektenstiche, Mückenstiche und Wespenstiche

Effektive Hausmittel gegen Insektenstiche, die meistens sogar in jedem Haushalt zu finden sind, gibt es einige. Was wirklich hilft: Foto Foto: © Erwin Wodicka – fotolia.com

Mit den sommerlichen Temperaturen kommen auch die blutsaugenden Plagegeister, um sich an uns satt zu essen. Zum Glück gibt es Hausmittel gegen Mücken- und Insektenstiche, die Linderung verschaffen.

Abends draußen die kühleren Temperaturen genießen, nachts im Bett oder am Nachmittag gemütlich im Schatten sitzend, schnell werden hier Stechmücken angelockt, die ihre Opfer aus bis zu 50 Metern Entfernung wittern. Das Ergebnis: Juckende Einstichstellen, die einem wahnsinnig machen können.

Der Saft von Petersilie oder Bohnenkraut wirken beispielsweise Wunder beim lästigen Juckreiz. Hierfür werden etwas Petersilie- (mit Stängel) oder Bohnenkrautblätter fein gehackt, auf ein Tuch gegeben und auf der Einstichstelle fixiert.

Der Einstich ist immer auch eine, durch das injizierte Gift für den Blutfluss, Entzündung. Diese wird schnell und effektiv mit einem Eiswürfel gekühlt und der Juckreiz gelindert. Ähnlich wirkt etwas Quark, frisch aus dem Kühlschrank, oder Franzbranntwein mit seinen ätherischen, angenehm kühlenden Ölen. Der Alkohol darin wirkt zudem entzündungshemmend und desinfizierend.

Ähnlich lindernd gegen Insektenstiche wirkt reines Lavendelöl. Und dufte riecht es auch noch. Einfach ein, zwei Tropfen hiervon auf die Einstichstelle geben. Teebaumöl wirkt ebenso effektiv gegen Insekten- und Mückenstiche.

In Feld, Wald und Wiesen unterwegs? Dann hilft der Saft von ein paar Spitzwegerich-Blättern wahre Wunder bei Insektenstichen. Die Blätter des Wildkrautes sind spitz und an langen Stielen hat er im Sommer weiße Blüten. So wirkt Spitzwegerich: Ein paar der Blätter zusammenknoten, diesen Knoten zwischen den Handflächen reiben und den austretenden Saft auf den Insektenstich geben. Linderung kommt fast im Handumdrehen.

Gut und effektiv, selbst bei Wespenstichen, wirkt der Saft einer frisch angeschnittenen Zwiebel, direkt auf die Einstichstelle gegeben. Dies wirkt auch wieder einer Entzündung entgegen.

Wärme: Das effektivste Hausmittel gegen Insekten- und Mückenstiche

Ein kleiner Trick ist wohl das beste Hausmittel gegen Insektenstiche jeder Art. Ein unter fließendem Wasser erhitzter Löffel. Der Grund ist einfach, denn die injizierten Gifte bestehen aus Proteinen, die durch eine Wärmebehandlung sehr gut in ihrer Wirkung eingebremst werden. Dies geschieht durch Temperaturen über 45 Grad, im Falle des Löffels: Einfach den sehr warmen Löffel 10 Sekunden auf die Einstichstelle drücken.

Vorsicht: Löffel nur soweit erhitzen, dass es auf der Haut noch erträglich ist! Je früher dies nach dem Mücken- oder Insektenstich gemacht wird, desto besser wirkt die heisse Rettungsaktion. Eventuell wiederholen. Für Outdoorfans oder Dauer-Stichmückenopfer gibt es einen filzstiftgroßen, batteriebetriebenen Pen, der mittels Batterie erhitzt den gleichen, nach dem erhitzen, wohltuenden Effekt hat. Sofort angewendet, kann die Methode auch bei Wespenstichen – danch sehr gut die Einstichstelle kühlen – zumindest etwas Linderung verschaffen.

Bei Allergien oder folgenden Entzündungen sind entsprechende Maßnahmen zu treffen oder ein Arztbesuch dringend angeraten. Das können Hausmittel gegen Insektenstiche nicht vermeiden.

Wie die stechenden Biester erst gar nicht zustechen und man sogar von sich, Hunden und Katzen Zecken auf natürliche Weise abhalten kann? Tipps gibt es hier.

Merken

Merken

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.