Natürliche Putzmittel & umweltfreundlich putzen

Umweltfreundlich und ökologisch natürlich Putzen mit alten Hausmitteln

Umweltfreundliche Putzmittel mit denen man einfach und schonend putzt? Diese genialen Mittel genügen, um die Chemie aus dem Haushalt zu verbannen. Das freut auch Allergiker. Foto: © Lev Dolgachov – Fotolia.com

Umweltfreundlich putzen? Nicht nur in Zeiten der Umweltbelastungen, sondern auch der Allergien kein Exotenthema mehr. Hierzu verwendet der Putzteufel am besten Omas altbewährte Hausmittel, die Flecken oder Verkrustungen entfernen und den ganzen Haushalt spielend leicht sauber machen. Natürliche Putzmittel – das Putzmittelarsenal ist damit (wieder) passé.

Hausmittel Natron gegen hartnäckige Verkrustungen & Mief

Hartnäckig verschmutzte Backbleche oder Töpfe und Pfannen, verkrustete Backöfen oder Cerankochfelder und Flecken bekommt man mit einem ganz einfachen, umweltfreundlichen und natürlichen Putzmittel wieder sauber. Die Lösung heißt Natron. Natron wird in vielen industriellen Anwendungen verwendet und bei Oma war es ein beliebtes Triebmittel beim Backen, ist heute noch einer der Bestandteile von Backpulver (das man aber für folgende Putzaktion nicht verwenden sollte).

Für hartnäckige Lebensmittelreste in Backblechen und Töpfen wird die Verkrustung etwas angefeuchtet und 1 – 2 EL Natron darüber gestreut. Je nach Hartnäckigkeit eine Weile oder über Nacht einwirken lassen und dann wie üblich abwaschen. Töpfe können alternativ noch mit Wasser und dem Natron gefüllt werden, 1 x aufkochen und reinigen.

Für hartnäckige Verkrustungen im Backofen oder eingebrannte Essenreste auf dem Cerankochfeld braucht es kein Backofenspray oder einen Cerankochfeld-Reiniger. Einfach 2 EL Natron mit 3 EL Wasser zu einer Paste anrühren und auf dem Schmutz verteilen. Richtig dick verkrustet, das ganze mindestens eine Stunde, besser über Nacht einwirken lassen und mit Wasser und Schwamm entfernen. Genauso einfach reinigt der Hobbykoch den Backofen.

Tipp: Natron ist auch ein natürlicher Geruchskiller. Stinkt`s im Kühlschrank oder müffelt das Sofa, der Teppich ider Hundekorb? In den Kühlschrank einfach ein paar Esslöffel Natron geben – eine Schale ist hier ratsam 😉 – und auf den Textilien gut verteilen und nach ein paar Stunden absaugen.

Umweltfreundliche Putzmittel: Kernseife als Universalreiniger

Kernseife war früher ein Universalmittel für viele Anwendungen. Unter anderem auch zum Putzen. Wer auf die ganzen Boden-, Bad-, Spezial- und Sonstwas-Reiniger verzichten will, der greift (wieder) zu diesem ultimativen, natürlich-umweltfreundlichen Putzmittel. Einfach einen Esslöffel Kernseifenspäne oder –Flocken – Kernseife gibt es am Stück zum Reiben oder in Flockenform – in 5 Litern heissem Wasser auflösen und wie üblich im Haushalt damit putzen, eventuell mit klarem Wasser nachwischen. Ausnahme: Natursteinböden, die vertragen die Lauge nicht, die auch etwas die Hände angreifen kann. Tipp: Wer es duftend mag, kann ein ätherisches Öl (kosmetikgeeignet) wie Lavendelöl oder Orangenöl in das Kernseifenputzwasser geben.

Noch effektiver wird das natürliche Putzmittel mit Natron oder Soda. Soda, auch Waschsoda genannt kann sogar in den Vorwaschgang stark verschmutzter, unempfindlicher Berufskleidung gegeben werden. Zu üblichen Reinigungsmitteln gegeben, kann es deren Putzwirkung steigern.

Fenster umweltfreundlich putzen

Fenster umweltfreundlich putzen, das gelingt streifenfrei mit einfachem Spiritus im Wasser, etwa im Verhältnis 1:50. Wer möchte füllt sich hierfür eine Mischung in eine alte Sprayflasche.

Zum Abwischen kann das klassische Fensterleder eingesetzt werden, oder, wie es bereits Großmutter erfolgreich machte, mit einer zusammengeknüllten Seite der Tageszeitung. Denn: Dieser Trick funktioniert, da die Zeitung erstens sehr gut Flüssigkeit aufnimmt und fusselfrei ist. Zudem wird im Druckprozess ebenfalls Spiritus eingesetzt. Daher vermutet man, dass durch die Zeitung beim Fensterputzen der Reinigungseffekt besonders gut ist.

Tipp: Es sollte keine Sonne auf die Fenster scheinen, denn das erwärmt das Glas und lässt den Reiniger zu schnell trocknen

Flecken auf Kleidung und Textilien natürlich entfernen

Flecken natürlich entfernen: Flecken auf dem Lieblings-Shirt, dem Kleid oder der Jeans können vor dem Waschen mit Gallseife behandelt werden. Gallseife gibt es am Stück oder in einer Flasche mit Bürstenaufsatz. Aus dieser kann man den natürlichen Fleckenentferner ganz einfach auf die Textilien auftragen, kurz einwirken lassen und wie üblich waschen. Ist die Gallseife am Stück, dann einfach anfeuchten und gut auf dem Fleck einreiben, einwirken lassen und waschen. Eventuell wiederholen oder unempfindliche Kleidung, wie etwa die weiße Bluse, in die Sonne legen. Dann bleicht der Rest des Fleckes meist aus.

Und wieder Natron. Auch das natürliche Putz- und Scheuermittel entfernt Flecken, wenn es mit einem nassen Schwamm in Textilien einmassiert wird, etwa vom Sofa, Autositzen oder aus Teppichen. Gut verteilen, trocknen lassen und absaugen, dann sollte der Fleck weg sein. Tipp: Vorher aber unbedingt die Farbechtheit testen, etwa an einer unsichtbaren Stelle. Sonst kann es passieren, dass der Fleck weg ist, die Farbe des Stoffes allerdings auch.

Übrigens: Alle hier genannten Putzmittel sind biologisch unbedenklich, daher gut geeignet, um umweltfreundlich zu putzen, und schaden Allergikern in der Regel nicht. Nur die Hände sollte man vielleicht in Handschuhe stecken oder diese nach der Putzorgie besonders gut pflegen. Und ist einem der Geruch zu langweilig, dann kann man einfach ein ätherisches Öl seiner Wahl zum umweltfreundlichen und selbstgemachtem Putzmittel geben.

Text: © Jürgen Rösemeier-Buhmann/ROYAL Versicherungsdienst GmbH

Merken

Merken

Merken

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.